Big Wall Panel, Star Trek

Wie baut man eine Star Trek Konsole? In diesem Artikel zeigen wir euch, wie wir die Wandkonsolen der USS K’Ehleyr, den Star Trek- Fans besser bekannt als USS Defiant, konstruiert haben. Dabei konnten wir bereits Erfahrungen für den Bau der Enterprise E- Brücke sammeln.

Die Konstruktionszeichnung der Konsole

Der erste Schritt für den Bau einer Star Trek- Konsole ist eine Konstruktionszeichnung. Dabei ist darauf zu achten, dass diese dem Star Trek- typischen Design entspricht und nicht dem irgend eines x-beliebigen Scifi- Films. Das Star Trek- Design ist u.a. geprägt von vielen Rundungen, LCARS-Grafiken und plastisch wirkenden Oberflächen.

In unserem speziellen Fall handelt es sich um den Bau einer Wandkonsole für ein Schiff der Defiant- Klasse. Aufgrund der deutlich kleineren Grundfläche, die der IG Star Trek USS K’Ehleyr zur Verfügung steht, wurde das Design nur angelehnt an die originalen Wandkonsolen der Defiant.

K’Ehleyr Wallpanel

Gebaut wird die Konsole mit Holz

Nun kann das notwendige Material beschafft und mit dem Bau begonnen werden. Die Hauptwerkstoffe sind dabei MDF, Spachtelmasse und Plexiglas. Besonders aufwendig sind die Vertiefungen, die für das Einsetzen des Plexiglases in das MDF gefräst werden müssen. Dafür wird entweder eine Ober- oder eine CNC-Fräse verwendet. Der Bau derartiger Konsolen dauert mehrere Wochen bzw. mehrere hundert Arbeitsstunden.

K’Ehleyr Wallpanel zugesägt

Lackieren

Nachdem die sehr zeitaufwendige Oberflächenbehandlung abgeschlossen ist, wobei mehrere Kg Spachtelmasse (wie auch im Original) benutzt werden, kann die Konsole lackiert werden. Dabei muss zuvor mehrmals grundiert werden, da das MDF zum einen sehr stark die Farbe aufsaugt und damit zum anderen eine plastische Oberfläche entsteht.

K’Ehleyr Wallpanel lackiert

Es werde Licht

Nachdem die Konsole fertig lackiert ist, können nun Elektrik und Plexiglas mit den bereits gedruckten LCARS-Grafiken eingesetzt werden. Das Druckverfahren für die von hinten beleuchteten LCARS-Grafiken ist sehr aufwendig. Würde man einfach ein x-beliebiges Verfahren anwenden, würden die schwarzen Bereiche nicht deckend sein und das LCARS wäre nicht authentisch.

LCARS

Ready for Take Off

Da steht sie nun, eine von zwei Wandkonsolen, auf der Brücke der USS K’Ehleyr. Es ist immer wieder ein ganz besonderer Moment, wenn eine solche Konsole nach dem immensen Aufwand beim Bauen, auf der Kulisse zum Leben erweckt wird. Ähnlich wird es uns mit großer Sicherheit auch ergehen, wenn wir die Enterprise E- Brücke errichten werden.

Wandkonsole auf der Brücke, Quelle: www.kehleyr.de

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Es folgen nun einige Bilder, die den Bauablauf darstellen, vom rohen Holz bis hin zur fertigen Konsole.

2 Comments

  1. Moin, mich würde Interessieren wie Sie es geschafft haben bzw. wie Sie das mit der LCARS Oberfläche gemacht haben. Welche Plexischeibe welches Druckverfahren etc. Ich habe mal angefangen zu experimentieren mit normalem Druckfolie auf Plexiglas und habe darüber eine Tönungsfolie gelegt aber das ergibt noch nicht den effekt wäre über Tipps dankbar.
    Gruß René

    1. Hallo Rene, um den Effekt zu erzielen, wie beim Original, ist ein sehr aufwendiges Druckverfahren notwendig. Wir haben sehr lange daran getüftelt und ausprobiert eh wir perfekt deckende schwarze Bereiche, brillante Farben trotz hellem Backlight usw hatten. Auch haben wir sehr viel Geld für Blueprints ausgegeben, die die Information enthalten, welches spezifische Plexiglas mit den typischen optischen Eigenschaften im Original verwendet wurde. Aufgrund dieses immensen Aufwandes teilen wir das wenn dann nur denen mit, die bei uns mit machen. Wenn wir dich besser kennen lernen, dann könnten wir uns darüber gerne mal unterhalten. Du kannst uns gerne mal bei einem unserer Trekdinner besuchen kommen, wenn du magst. Viele Grüße, Jones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*